Hautschutz

Im Falle der Arbeitssicherheit ist an vielen Arbeitsplätzen nach Einhaltung maximal technischer, organisatorischer und persönlicher Schutzmaßnahmen, der Einsatz von Hautschutzmitteln die einzige Möglichkeit, um verbleibende Risiken und Gefährdungen bspw. durch Irritantien zu reduzieren. So entstehen Handekzeme in sogenannten Feuchtberufen hauptsächlich durch den wiederholten Kontakt mit diversen irritativ wirkenden Substanzen, häufig Detergenzien, gelöst in wässrigem Millieu.

In einem Forschungsprojekt der DGUV (FP275), dessen Protokoll in unseren Hautschutzstudien  Anwendung findet, wurde ein standardisiertes und transferfähiges Modell entwickelt welches erlaubt, die Wirksamkeit von Hautschutzprodukten zu überprüfen, zu bewerten und zu vergleichen. Dazu wird Das Schutzpotential beispielsweise gegen eine chemische Noxe ermittelt. Als Messparameter dienen der transepidermale Wasserverlust (TEWL) und die Rötungsintensität (spektrophotometrische Messung).

Schnellkontakt

Rufen Sie uns unter 0251 481637-0 an oder senden Sie eine Nachricht. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Welche Daten im Einzelnen gespeichert werden und wer Zugriff auf diese hat, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme der Speicherung und Nutzung meiner Daten laut Datenschutzerklärung zu und bin mit der Verarbeitung meiner Daten innerhalb der Dermatest GmbH für die Beantwortung meiner Kontakt- oder Informationsanfrage einverstanden.

Meine Einwilligungen kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.